Positives Mindset: Corona-Krise als Chance!

10. Februar 2021, Lesedauer: 3 Minuten

Eine positive innere Haltung ist gerade in schwierigen Zeiten besonders wichtig. Sie kann uns Halt geben und Stabilität. Gleichzeitig wird sie genau dann auf die Probe gestellt.

In diesem Impuls-Nugget möchte ich Ihren Fokus auf das Positive an der aktuellen Situation lenken, auch wenn der Begriff „Chance“ in diesem Zusammenhang zunächst paradox erscheint. Doch es gibt sie wirklich – die gute Seite an schlechten Zeiten.

Die Welt und das Miteinander haben sich durch die Corona-Krise in zahlreichen Bereichen stark gewandelt. Zwar ist die Pandemie noch nicht vorbei, dennoch lohnt es sich, bereits jetzt genauer hinzuschauen.

Folgendes hat sich aus meiner Sicht zum Positiven verändert:

1. Das Verständnis für Arbeit ist gereift. Denn wir haben erkannt, dass Arbeit nicht nur finanzielle Absicherung bedeutet, sondern auch Anerkennung und gesellschaftliche Teilhabe. Arbeit gibt uns eine Identität, verleiht uns Würde und strukturiert unseren Alltag.

2. Wir haben erkannt, dass Selbstfürsorge eine essentielle Bedeutung für uns hat, tatsächlich über Leben und Tod entscheiden kann, und dass sie ohne Fürsorge für andere nicht funktioniert.

3. Plötzlich waren wir gezwungen, Dinge anders zu gestalten als gewohnt und haben uns viel kreativer und flexibel gezeigt, als wir uns das jemals zugetraut hätten. Diese Kreativität kann langfristig unsere Innovationskraft fördern.

4. Wir haben begriffen, dass wir als soziale Wesen auf einander angewiesen sind und dass Empathie dabei eine wesentliche Rolle spielt. Diese Erkenntnis hat unser Kohärenzgefühl und unsere Kooperationsbereitschaft nachhaltig gestärkt.

5. Unsere Umwelt hatte etwas Zeit, um kurz durchzuatmen. Als wir das sahen, wurde uns bewusst, dass der Schutz der Natur und der Tierwelt die letzte Möglichkeit ist, den Klimawandel aufzuhalten.

6. Wir haben Zeit gewonnen, um nach dem Sinn zu fragen und Klarheit, um uns neu auszurichten. Jetzt geht es darum, unsere Zukunft gesünder, gerechter und friedvoller zu gestalten.

7. Wir sind weiser und flexibler geworden, indem wir das Potential der Veränderung in vielen Bereichen erkannt und ausgebaut haben – im Großen und im Kleinen. So haben wir erfahren, wie gelebte Agilität funktioniert.

8. Wir haben gelernt, mit Ungewissheit besser umzugehen. Sie war zwar schon immer ein fester Bestandteil unseres Lebens, dennoch haben die meisten von uns das noch nie so intensiv erfahren. An der Ungewissheit zu wachsen stärkt unsere Resilienz.

9. Wir mussten auf Dinge verzichten, die vor Corona mit Spaß und persönlicher Freiheit verbunden waren. Durch das Loslassen haben wir an Gelassenheit und Geduld hinzugewonnen.

10. Unser Vertrauen ist gewachsen, weil wir wichtige Entscheidungen anderen überlassen mussten. Zugleich hoffen und vertrauen wir jeden Tag darauf, dass die Fallzahlen sinken und der Lockdown aufgehoben wird.

Nutzen auch Sie für sich persönlich die Krise als Chance. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um darüber nachzudenken, in wie weit die Pandemie Ihre private Situation und Ihr Bewusstsein verändert hat und welche positiven Impulse Sie für die Zukunft daraus mitnehmen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass wir schon bald wieder zu unseren gewohnten Mustern zurückkehren.

Bild-Quelle: Stock-Fotografie-ID:1213676682